SV Bautzen - SV Gnaschwitz-Doberschau II. 6:2 (2:1)

Geschrieben von Martin Nowakowski. Veröffentlicht in Fußball Saison 2015/16.

Am 11. Spieltag ging es für unsere Zweite zum Tabellenführer nach SV Bautzen. In Hälfte eins zeigten unsere Chemiker eine sehr gute Leistung, jedoch verloren sie in der zweiten Halbzeit völlig den Faden und verloren mit 6:2 all zu deutlich.

Tore:                 0:1       38. Min.          Tietze (VL Reichelt)

                        1:1       41. Min.          Castro

                        2:1       43. Min.          Schwede

                        3:1       48. Min.          Pietsch

                        4:1       66. Min.          Brenzel (ET)

                        5:1       69. Min.          Castro

                        5:2       87. Min.          Koban

                        6:2       88. Min.          Schwede

Wechsel:                      68. Min.          Schur für Pfeiffer

                                   75. Min.          Jursch für Tietze

                                   79. Min.          Koban für Thasler

Unsere Chemiker zeigten erneut ihre zwei Gesichter in einer Partie. In Hälfte eins lief vieles gut. Die Spieler waren gallig, energisch und haben gesehen, dass etwas gegen den Tabellenersten geht. In dieser Phase verpassten es die Gnaschwitzer ein Tor zu machen, wobei auch die Kreisstädter gute Möglichkeiten hatten! In dieser Phase lief es spielerisch ebenfalls gut. Zwar wurden zum Teil die Bälle gebolzt, allerdings wurde so in der Defensive eine gewisse Sicherheit gewahrt.
Das geschah so in der Zweiten Hälfte nicht mehr. Statt unter Druck zu schlagen wurde versucht zu spielen was kläglichst scheiterte. Statt die positiven Aspekte aus den ersten 45. Minuten mitzunehmen und zu verbessern legte das Team von Martin Nowakowski diese ab und verlor mehr und mehr Zugriff. Warum ein Einbruch nach knappen 3:1 Rückstand gegen den Tabellenführer stattfand bleibt fraglich. Letztlich sah die Situation bis dahin gut aus. Hier muss das Team weiter an sich arbeiten.

Gewohntermaßen mussten unsere Zweite umstellen. Im Tor stand Jens Weber. Davor lief André Winkler als Libero auf. Ingo Ziller und Benny Brenzel gaben die Manndecker; David Benad den Vorstopper. Robert Tietze lief wie in Gröditz als einzelner Sechser auf, flankiert von Andreas Reichelt und Oliver Scholze als Achter. Auf den Flügeln agierten links Stephan Ziller und recht Hans Pfeiffer. In der Sturmspitze lief Rene Thasler auf. In der Offensive konnte so ein 4-3-3 entstehen, wobei die Defensive mit einem 4-5-1 gegen SV Bautzen wichtiger war. Wie bereits in den letzten Spielen war die Grundposition tief und die Chemiker schoben erst in der eigenen Hälfte auf den Gegner. Dort sollte schnell Zugriff im Zentrum erzeugt werden um wenig Chancen zu zulassen. Der eigene Spielaufbau sollte über die Außen erfolgen. Allerdings war die Umsetzung über 90 Minuten das größte Problem.

Pünktlich pfiff Schiedsrichter Hagen Vorwerk die Partie an und es ging auf beiden Seiten mit viel Tempo los, jedoch bemerkte man nicht das der Letzte gegen den Ersten kickte. In den ersten zehn Minuten kamen die Gäste zu guten Szenen durch Pfeiffer und Thasler, auf der Gegenseite hatte SV Bautzen ebenfalls die ersten Möglichkeiten. Problematisch blieben manche Zweikämpfe, da noch die nötige Galligkeit fehlte. Mit fortschreitender Spieldauer kam unsere Zweite aber immer besser in das Spiel und hatte mehr Spielanteile, jedoch blieben die Kreisstädter durch Enrico Castro, Patrick Schwede und Lars Probian stets gefährlich. Was die Defensive nicht klären konnte entschärfte jedoch Jens Weber. Die Gnaschwitzer ließen sich bei Ballverlust immer tief fallen und es entstand eine Fünferkette im Mittelfeld gegen die die Bautzener nur wenig effektive Mittel fanden. Bei Balleroberungen ging es dann zügig nach vorn. Rene Thasler bot sich als Wandspieler an, setzte die Außen gut ein und kam selbst zu Abschlüssen (31. Min.). Behielten die Chemiker das Leder in den eigenen Reihen entstanden teils ansehnliche Spielzüge, jedoch fehlte es an der letzten Genauigkeit. In der 38. Minute verhalf ein Freistoß zum Erfolg. Die Reichelt Hereingabe nickte Robert Tietze zum 0:1 ein, was bis dato nicht unverdient war. Drei Minuten später glich der SV Bautzen durch Enrico Castro aus. Unsere Zweite verlor nun etwas den Faden, was der Erstplatzierte in der 43. Minute gleich zum 2:1 nutzte und so den Pausenstand herstellte.

Ohne Veränderungen ging es in Hälfte zwei mit einer gar nicht so schlechten Ausgangslage. Jedoch zeigte sich fortan die Schattenseite der Zweiten. In der 48. Minute erhöhten die Gastgeber nach einem Fehler in der Defensive auf 3:1. Nun lief gar nichts mehr zusammen und aus völlig unverständlichen Gründen gaben sich die Chemiker auf, anstatt weiter gegen den guten, aber bisher schlagbaren, Gegner zu wehren. Die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen passten nicht mehr, sodass die Bautzener nun mehr Räume fanden. Diese nahmen die Passivität und  Fassungslosigkeit der Gnaschwitzer dankend an und bestimmten die zweite Halbzeit vollends. In der 66. Minute erzielte Benny Brenzel das 4:1 per Eigentor. Drei Minuten später schloss Enrico Castro einen schönen Spielzug zum 5:1 ab. Zwar konnte Max Koban in der 87. Minute auf 5:2 per Kopfball verkürzen, aber ein weiterer kapitaler Fehler in der 88. Minute sorgte für den 6:2 Endstand und veredelte so die Katastrophe der zweiten Hälfte.

Diese Woche geht es daheim gegen den nächsten unangenehmen Gegner FV Concordia Sohland. Hoffentlich zieht jeder Einzelne aus der Partie gegen SV Bautzen seine Lehren, sodass unsere Zweite wieder eine Partie wie gegen Weißenberg/Gröditz zeigen kann.